Avitaminose

Von Avitaminose spricht man bei völligem Fehlen eines Vitamins (es kann durchaus ein vollständiger Mangel an nur einem Vitamin auftreten) im menschlichen Körper. Dies kann z. B. zu Skorbut bzw. Möller-Barlowscher Krankheit (C-Avitaminose) oder Rachitis und Osteomalazie (D-Avitaminosen) führen. Die Vitaminreserven im Körper sind recht unterschiedlich, z. B.: reicht die B12-Reserve für 3-5 Jahre, die B1-Reserve dagegen nur 1-2 Wochen.

Allgemein kann man sagen, dass fettlösliche Vitamine vom Körper länger gespeichert werden können als wasserlösliche Vitamine.

Ursächlich für eine Avitaminose sind dabei:

  • eine mangelnde oder fehlerhafte Ernährung.
  • eine Zerstörung der Darmflora (nach Antibiotika-Einnahme; Antibiotika-assoziierte Diarrhoe).
  • eine Störung der Vitaminresorption nach einer Darmresektion oder bei einer Atrophie der Magenschleimhaut (durch unzureichende Produktion des intrinsischen Faktors).

Avitaminose Krankheiten

Beriberi, Pelllagra, Rachitis, Skrobut (Scharbock).

Während eine Avitaminose ein völliges Fehlen eines Vitamins beschreibt, ist bei der Hypovitaminose ein Vitaminmangel vorhanden.